Berühmte Persönlichkeiten Pottylands


Peter von Frosta

Peter von FrostaDer Pottyland Pionier und erster König Potopias wurde am 27. Oktober 1800 in einer Stadt namens "Gnork-Mork" in der Alten Welt geboren. Über seine Kindheit und seine Familie weiß man nur, dass er eine jüngere Schwester Namens Swantje hatte.

Nach einem erfolglosen Versuch ein damals nicht vorhandenes Fach (Ornithologie) zu studieren heuerte Peter als Schiffskoch auf der "SS Hildegard" an und erfand, aufgrund eines peinlichen Vorfalls mit einem Teerfass, der Legende nach das Kartenspiel "Schwarzer Peter".

1836 kaufte er von seinen Ersparnissen das Segelschiff "SS Gnorkmork". Er hatte zunächst Probleme eine Mannschaft anzuheuern, denn Ihm eilte sein Ruf als mittelmäßiger Koch und wirrer Vogelfreund voraus.

Im Jahre 1842 unternahm er die waghalsige Unternehmung über den Südweg nach Norden zu reisen, um zu beweisen, dass die Erde eine Hohlkugel ist. Dabei entdeckte er unfreiwillig das Heutige Pottyland. Nach einer entbehrungsreichen Expedition gründete er das Fort Potopia. Sein Widersacher und ehemaliger Schulfreund Bergfried Iglo rief kurz danach die Diktatur aus und kerkerte Peter ein. Später konnten Guerillas Peter befreien, die Diktatur stürzen und Peter zum König von Potopia krönen.

1871 dankte er aus Altersgründen ab und zog sich 1875 mit seiner Lebensgefährtin Danielle de Barabaraque in das Siebengebirge zurück. Von da an wurde er nie mehr gesehen. Es gibt allerdings Hinweise, dass Peter von Frosta mit Danielle eine kinderreiche Familie gegründet hat. Dort wo man einst seinen Alterswohnsitz vermutete, leben heute nämlich sieben Brüder, die der Bergwerksgilde angehören, und sich hervorragend in Ornithologie auskennen. Leider sind die sieben Jungs nicht sehr aufgeschlossen und reden nicht gerne mit Fremden über Familienangelegenheiten...


Ernestina "Chick" Guave

Ernestina GuaveErnestina Rafaela Guave de la Chica genannt Chick Guave oder Rotkäppchen (1826-1859) war eine sozialistische Revolutionärin und spätere Politikerin im Königreich Potopia (dem heutigem Königreich Pottyland).

Zur Zeit der Diktatur von Bergfried Iglo (1848-1853) war sie die Anführerin des sozialistischen Widerstands (KUBA - Kommunistische Untergrundbewegungsarmee). Sie half aktiv bei der Befreiung Peter von Frostas mit und kämpfte gemeinsam mit ihm gegen das Terrorregime. Als Iglo gestürzt war, war ihr Plan, das "Sozialistisches Potopia frei von Unterdrückung, Terror, Nihilismus aber mit Kommunismus" (SPUTNIK) zu gründen. Doch Peter von Frosta war dagegen. Also diskutierten sie über die Vor- und Nachteile von Sozialismus und Monarchie. Als kein Konsens gefunden wurde, beschlossen die beiden, "Stein, Papier, Schere" zu spielen. Wenn Ernestina gewann so würde sie Präsidentin von SPUTNIK, wenn Peter gewann würde er König von Potopia. Doch sie verlor, und Peter von Frosta wurde zum König von Potopia gekrönt.

Ernestina gab sich dabei als faire Verliererin, bewahrte ein gutes Verhältnis zum Königshaus, und fungierte unter Peter von Frosta als Ministerin für Bildung und Soziale Fragen.

Ironischerweise wurde Ernestina 1859 von militanten Anarchisten erschossen, welche die bekennende Sozialistin ablehnten, weil sie sowohl über die Vorzüge der Frosta'schen Monarchie Vorträge hielt, als auch über die Gefahren einer anarchistischen Gesellschaft hinwies. Dies wurde von ihren Feinden als gefährlicher Widerspruch ausgelegt.Sie wurde in Sibierien beigesetzt.

Ihr ist es im übrigen zu verdanken, dass das heutige Pottyland weitgehend positive Beziehungen zu sozialistischen Ländern unterhält.

Aufgrund ihrer sozialistischen Einstellung, ihrer großen Augen und ihrer oftmals roten Kopfbedeckung wurde sie auch teilweise spöttisch als "Rotkäppchen" bezeichnet. Der Ausdruck sollte eigentlich als Beleidigung verstanden werden, wurde aber später wieder von vielen als positive Bezeichnung verwendet. Aufgrund ihres Aussehens und ihres Nachnamens wurde sie von ihren Anhängern auch liebevoll "Chick" genannt.


Bergfried Iglo

Bergfried IgloAm 13. Februar 1778 wurde Bergfried Öhi Iglo in Gnork-Mork geboren. Er besuchte die selber Schule wie Peter von Frosta, wurd aber unzählige Male nicht versetzt. Obwohl Bergfried um einiges älter war, freundete er sich mit Peter an.

1838 erhielt er sein Kapitänspatent und durchsegelte die Weltmeere und wurde ein als "Kapitän Iglo" ein äußerst erfolgloser Entdecker, den man damals unter anderem die Ausbeutung und Überfischung der Meere vorwarf.

Als er erfuhr, dass sein einstiger Freund Peter 1842 das Heutige Pottyland entdeckte wurde Iglo eifersüchtig und schmiedete einen finsteren Plan. Zunächst befreite er mindestens 42 Schwerverbrecher aus einem Gefängnis. Zusammen machten sie sich auf den Weg nach Potopia. 1848 überfielen Bergfrieds Männer das nichtsahnende Städtchen, kerkerte Peter von Frosta ein und erklärte sich zum Herrscher auf Lebenszeit des "Igloreiches".

Seine, von Gewalt, rauchenden Fischstäbchen, und wildgurkenhaltigem Bier geprägte Terrorherschaft dauerte bis zum 9. Februar 1853 an, dem Tag als Peter von Frosta den Palast stürmte um seinen ehemaligen Schulfreund Iglo abzusetzen. Man vertrieb Iglo aus aus dem Königreich, und er wurde von diesem Tag an nie wieder gesehen.

Verschiedene Legenden haben sich um den Verbleib des Diktators gebildet. Angeblich soll irgendwo in den Bergen ein haariges Monster hausen, in das sich Iglo verwandelt hat, weil er zuviele Fischstäbchen geraucht hat. Man erzählt auch Heute noch Kindern Schauergeschichten, von einem alten Seebären, der unartige Kinder frisst, Fischstäbchen raucht und Bier aus Wildgurken trinkt.


Karl Auer

Karl AuerGeboren am 27. Oktober 1823 in der Alten Welt. Er war ein passionierter, wenngleich zu Lebzeiten verschmähter Entertainer, welcher in Potopia lebte und am 1. April 1902 an einem tödlichen Lachanfall starb. Er war verheiratet mit Mary-Joana Auer (geb. Oringenfels). Außerdem ist er Ur-Ur-Ur-Großonkel von Lord Reis.

Posthum wurde er als Begründer des typisch pottyländischen Humors anerkannt.

Nebenbei war Karl Auer Erfinder; Zu seinen bekanntesten Erfindungen gehören die Schwerkraft, Kalauer, Illuminaten, Weihnachten, Aprilscherze (Posthum), Bartwichse, und Pöter (Gedichtsform).

Erst 1923, über 20 Jahre nach seinem Tod, wurde man auf Karls Werke und Wirken aufmerksam. Ihm zu Ehren begeht man jedes Jahr zu seinen Todestag, dem 1. April, mit Feierlichkeiten und dem erzählen von haarsträubenden Scherzgeschichten.

Karl Auer veröffentlichte Zahlreiche Bücher, die sich mit Humor und Kultur auseinandersetzen. Sein bekanntestes Werk ist die Gebrauchsanweisung für Potopia. Zudem schrieb Karl immer wieder Lieder. Sein bekanntester Song Ich ess' Bahn, welches sich kritisch mit Bahnreisen auseinandersetzt, ist aus der pottyländischen Kultur nicht mehr wegzudenken.


William Lichter

William LichterAm 1. Aprli 1888 entdeckte der  Philosoph und Hobby-Fußballer William Lichter das Licht der Welt.Er prägte die Gesellschaft mit markanten philosophischen Thesen, wie "Bunt ist das Dasein und Granatenstark. Und: Volle Kanne Hoschis". Die meisten seiner Thesen und Bücher verfasster er wahrscheinlich unter Alkohol und Hanfeinfluss.

1908 saß William unter einem Baum um über verschiedene Probleme nachzudenken. Da viel ihm eine Kokusnuss auf den Kopf. Als er diese aufheben wollte um sie Zu essen, kam ein Junge angelaufen und trat die Nuss fort. Beide liefen der Nuss hinterher. Auch anwesende Beobachter taten ihnen gleich. Als William bemerkte dass die Menschen gefallen finden am hinterherlaufen und treten von Kokosnüssen finden, machte er daraus eine Sportart und nannte diese dann "Fußnuß".

Da er aber der Meinung war, kein Wort solle mehr als ein ß enthalten, und dass sich ein weicher Ball besser zum treten eignete (William hatte sich diverse Zehen gebrochen), nannte er dieses Spiel schließlich in Fußball um.

Es lag in Williams Natur einfache Dinge unglaublich kompliziert zu beschreiben;  so verfasste er neben seinen zahlreichen philosophischen Büchern noch ein umfangreiches Fußballregelwerk.